AWO-Logo

ARCHIV DER AWO LE - 1975

ARBEITERWOHLFAHRT
LEINFELDEN-
ECHTERDINGEN
Aufwärts

WALDHEIM MÄULESMÜHLE 1975

Die Überlassung der Komedescheuer

1974: Der Gemeinderat beschließt die Errichtung der Komedescheuer mit der Auflage, hier eine Kinderstadtranderholung einzurichten.

10. Februar 1975: Brief von Helmut Schärich an den Gemeinderat mit der Bitte um Überlassung der Mäulesmühle für eine Stadtranderholung in Leinfelden-Echterdingen.

Der Übergangsgemeinderat beschließt bei einer Enthaltung, die Anlage samt Toilettenwagen der AWO kostenlos zur Verfügung zu stellen.

6. Mai 1975: Brief mit dem OK der Stadtverwaltung.

Organisatorische Vorbereitungen für das erste Waldheim

Dringendstes Problem war die Verpflegung: Fertigmenüs sind zu teuer, zum selbst Kochen ist die Küche in der Mäulesmühle zu klein. Die Lösung: auf Anregung des Bezirksverbandes übernimmt das Haus Sonnenhalde die Verpflegung.

Die SSB übernimmt die Anfahrt zum Waldheim zu gleichen Bedingungen wir bei  anderen Waldheimen - unter der Auflage, die Bushaltestelle entsprechend auszubauen.

Ein Toilettenwagen für die Erwachsenen wird von der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt.

Materialbeschaffung und Transport werden folgendermaßen geregelt:

Geschirr und Küchengeräte: zentrale Beschaffung durch die AWO-Geschäftsstelle des Bezirksverbandes in Stuttgart, verantwortlich ist Berthold Eilenberger

Spiele: Helmut Schärich

Bastelmaterial: Johanna Schneck

Helmut Schärichs Bilanz zeigt bereits nach dem ersten Jahr die Probleme auf, mit denen sich das Waldheim noch jahrelang wird plagen müssen: 

Die Kinderzahl sollte auf 70 Kinder beschränkt werden.

Im Freien wird mehr Platz benötigt, deshalb sollte ein größeres Stück der Wiese gemäht werden.

In der Scheune wird ein abschließbarer Schrank benötigt.

Jedes Kind sollte einen eigenen Kleiderhaken und ein Regal haben.

Der Raum in der Mühle reicht bei schlechtem Wetter nicht aus - ein zusätzliches Zelt wäre eine Lösung.

Die Leitung sollte pädagogisch ausgebildet sein und die Helfer müssen geschult werden.

Rahmendaten

Devise: Soviel Freiheit wie möglich, soviel Ordnung wie nötig

Das Waldheim dauert 4 Wochen, es findet vom 7. Juli bis zum  2. August statt

Der Elternbeitrag beträgt 30,- DM pro Woche, das SSB-Ticket für bis zu 4 Wochen kostet 10,- DM 

Teilgenommen haben 76 Kinder im Alter 6-13 Jahre (906 Teilnehmertage)

Der gesamte Finanzrahmen betrug etwa 11.000 DM

Programm

Abschlussfest zusammen mit den Eltern nach dem Waldheim am 28. September mit 33 Kindern.

Team

Organisation: Helmut Schärich

Leitung: Johanna Schneck

Gruppenleiter: 
Edith Merthan
Susanne Beck
Gerhild Nick
Konstanze Martin
Hans Teuteberg, abgelöst durch Hans Timm

Hinter den Kulissen:
Küchenhilfe: Frau Knoblauch
Mühlenreinigung: Frau Schmelzle
Essensfahrer: Onkel Herbert

Ein Teil des Teams wurde bei einem Seminar der AWO Böblingen am 24./25. Mai geschult.

Pressestimmen

"Eine Kulisse für Kinderträume" - Filderzeitung vom 18.7.1975

"Erholsame Ferientage im Waldheim bei der Mäulesmühle" - Amtsblatt Leinfelden-Echterdingen

Arbeiterwohlfahrt
Leinfelden-Echterdingen e.V.

Schulstraße 15
70771 Leinfelden-Echterdingen
© 1998 - 2012 by  Ulrich Groß
Letzte Aktualisierung am 18.03.06
KONTAKT & IMPRESSUM