AWO-Logo

AWO WERBEAKTIONEN

ARBEITERWOHLFAHRT
LEINFELDEN-
ECHTERDINGEN
Aufwärts

Durak - Gebrauchsanweisung - DRUCKVERSION

Spielen kann man mit so vielen Spielern wie man will und wie man Karten hat. Zu zweit ist die Strategie aber ganz anders als mit vielen.

Das Alter spielt keine Rolle. Will man gewinnen, sollte der Gegner am besten sehr alt oder sehr jung sein.

Spielvorbereitung: Man braucht Platz, auf dem viele Karten nebeneinander liegen können und um den herum alle Spieler sitzen. Etwas zu trinken ist auch nicht schlecht.

Spielkarten: z.B. mit einem halben Rommé-Spiel (aber nicht nur die roten Karten oder nur die obere Hälfte nehmen, sondern eben nur jede Karte einmal und ohne Joker).

Spielziel ist es, seine Karten loszuwerden, denn der letzte Spieler mit Karten hat verloren und ist der Durak - oder auf deutsch: der Dummkopf.

Spielregeln:

  1. gespielt wird im Kreis, ob links oder rechtsrum spielt keine Rolle (Hauptsache alle gleich)

  2. jeder bekommt sieben Karten; eine Karte wird aufgedeckt und legt den Trumpf für die aktuelle Runde fest; die übrigen Karten kommen als Abhebestapel in die Mitte

  3. der erste Spieler legt als Herausforderung für den nächsten Spieler eine Karte; er kann auch mehrere gleiche Karten legen, sofern er welche hat (z.B. zwei Zehnen)

  4. schon zu diesem Zeitpunkt haben alle anderen Spieler die Möglichkeit, gleiche Karten dazuzulegen, sofern sie welche haben (z.B. eine dritte Zehn); diese Karten kommen zu der Herausforderung dazu

  5. der Herausgeforderte hat nun drei Möglichkeiten:

    1. sofern er hat, kann er eine oder mehrere gleiche Karten dazulegen und so die Herausforderung an den nächsten Spieler in der Reihe weitergeben (z.B. indem er die vierte Zehn dazulegt)

    2. er kann die Karte(n) aufnehmen; dann ist allerdings der Nächste dran und darf mit einer neuen Herausforderung den übernächsten Spieler herausfordern

    3. er kann die Karte(n) stechen, wahlweise mit einer höheren Karte gleicher Farbe oder mit Trumpf; jede als Herausforderung liegende Karte muss mit einer eigenen Karte gestochen werden

  6. und nun das Besondere: stets können alle anderen Spieler Karten dazuwerfen, die schon liegen (Beispiel: werden die drei Zehnen mit einem Bube, einer Dame und einer Trumpf-Sieben gestochen, dann können von den anderen Spielern Buben, Damen und Siebener dazugeworfen werden usw. usw. usw.); es dürfen aber nie mehr Karten dazugeworfen werden, als der Herausgeforderte auf der Hand hat - schließlich muss er sie ja alle stechen können

  7. können alle Karten gestochen werden, dann werden sie umgedeckt und sind aus dem Spiel; können nicht alle Karten gestochen werden, dann muss der Herausgeforderte alle liegenden Karten aufnehmen

  8. wer keine Karten mehr hat (entweder weil er mit allen Karten stechen konnte oder weil er alle Karten bei anderen dazuwerfen konnte), ist aus dem Spiel und kann sich entspannt zurücklehnen und genießen

  9. nach jeder Runde müssen alle Spieler, die noch Karten haben, ihren Kartenbestand auf sieben Karten aufstocken - sofern noch Karten zum abheben da sind

Gewinner gibt es keinen, nur einen Verlierer: wer als letzter Spieler noch Karten auf der Hand hat, ist der

Durak

 
Arbeiterwohlfahrt
Leinfelden-Echterdingen e.V.

Schulstraße 15
70771 Leinfelden-Echterdingen
© 1998 - 2014 by  Ulrich Groß
Letzte Aktualisierung am 05.03.06
KONTAKT & IMPRESSUM